Märkte / Aktien

Schweizer Börse schliesst im Minus

Der Schweizer Aktienmarkt schliesst auch am Mittwoch tiefer. Der SMI verliert 0,5%. Credit Suisse und UBS verzeichnen Abgaben. Wallstreet gibt erneut nach.

Der Schweizer Aktienmarkt beendete den Handelstag erneut im Minus. Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,5% tiefer auf 9090.

Auch Wallstreet notierte im Minus. Die wichtigsten Indizes S&P 500, Dow Jones Industrial und Nasdaq verlieren jeweils 0,4%.

Zykliker und Finanzpapiere unter Druck

Zu den grössten Verlierern gehörten wieder Zykliker wie Swatch Group (UHR 322.2 -1.2%), Richemont (CFR 69.56 -1.36%), LafargeHolcim (LHN 42.41 -1.37%) und Lonza (LONN 304.1 -3.92%).

Aber auch die Finanzpapiere Julius Bär (BAER 43.53 -2.77%), UBS (UBSG 13.475 -2.21%) und Credit Suisse (CSGN 12.72 -2.6%) schlossen deutlich im Minus. Zurich Insurance (ZURN 301.2 -2.14%) kommen ebenfalls nicht vom Fleck. Der Versicherungskonzern will die Dividende langfristig steigern, wie er vor dem heutigen Investorentag mitgeteilt hatte.

Nestlé (NESN 83.1 0.1%) hielten sich besser als der Gesamtmarkt. Der Nahrungsmittelkonzern treibt mit der Reorganisation der Babynahrungsparte den Umbau voran.

Dufry eröffnen tiefer

Bei den mittelgrossen Unternehmen gaben Dufry (DUFN 105.75 -1.67%) nach. Der Reisedetailhändler erwartet den Börsengang seiner US-Tochtergesellschaft Hudson erst für 2018.

Baloise (BALN 142.3 -2%) schlossen ebenfalls tiefer. Der Versicherer hat die Umsatzerwartungen in den ersten neun Monaten knapp verpasst. Auch GAM (GAM 5.905 -19.33%) gaben Terrain preis.

Avancieren konnten dagegen AMS (AMS 36.64 -26.43%), Swiss Prime Site (SPSN 79.85 -0.5%) (SPS) und Temenos (TEMN 133.5 -4.37%).

Dätwyler verzeichnen Gewinn

Einen Gewinn verzeichneten Dätwyler (DAE 148.6 -2.75%). Credit Suisse nimmt die Aktien mit der Einstufung «Outperform» und einem Kursziel von 180 Fr. auf.

Am breiten Markt gaben Orascom (ODHN 14.25 0.71%) nach Umsatzzahlen zwischenzeitlich mehr als 5% nach, erholten sich dann aber.

Newron Pharma (NWRN 8.14 -3.67%) verloren deutlich.

Dax ebenfalls im Minus

Der deutsche Leitindex Dax grenzte den Verlust etwas ein und schloss noch 0,5% im Minus. Auch in Frankfurt standen im frühen Handel Finanztitel unter Druck. Deutsche Bank (DBK 9.308 -0.93%) und Commerzbank (CBK 8.46 -1.41%) konnten sich aber erholen, nachdem Spekulationen um eine Fusion der zwei Grossbanken laut wurden.

Einen hohen Verlust verzeichneten Energiepapiere wie Eon (EOAN 8.542 -0.27%) und RWE (RWE 18.02 0.11%). Auch Daimler (DAI 50.36 -0.89%), Volkswagen (VOW 163.2 0.06%) und BMW (BMW 74.01 -0.58%) gehörten zu den Verlierern.

Asiatische Börsen unter Druck

In Fernost gerieten die Notierungen deutlicher unter Druck. Als Gründe werden rückläufige Rohstoffpreise sowie Gewinnmitnahmen nach den markanten Kursavancen der letzten Monate genannt.

Der japanische Nikkei 225 büsst 1,6% auf 22’028 ein, der Hang Seng gibt 0,7% auf 28’956 nach, und der chinesische CSI 300 verliert 0,6% auf 4073.

Ölpreis unter 62 $

Der Ölpreis notierte wenig verändert. Ein Fass der Nordseesorte Brent kostete am Mittwochabend weniger als 61.50 $.

Gold hat sich etwas verbilligt. Der Unzenpreis sank auf 1280 $.

Der Euro wurde zu 1.1674 Fr. gehandelt; 1 $ kostete 0.9859 Fr.

Leser-Kommentare