Unternehmen / Schweiz

Schweizer Firmen 2019 mit weniger Übernahmen

Insgesamt hat es im vergangenen Jahr gemäss einer Studie fast ein Fünftel weniger Fusionen gegeben als im Jahr 2018.

(AWP) Schweizer Unternehmen und Investoren waren 2019 im Bereich Fusionen und Übernahmen weniger aktiv als im Jahr zuvor. Experten rechnen für das laufende Jahr mit einer stabilen Entwicklung.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr laut einer Studie des Beratungsunternehmens KPMG 402 sogenannte Mergers & Acquisitions-Deals mit Schweizer Beteiligung abgeschlossen. Das ist fast ein Fünftel weniger als im Jahr 2018. Besonders aktiv waren die Industrie, die Konsumgüter- sowie die Life Science- und Pharmabranche.

Das Transaktionsvolumen blieb mit 127 Mrd. $ aber fast gleich hoch (VJ 133 Mrd), was den zehn grössten Deals zuzuschreiben ist. Zusammen machten sie rund zwei Drittel der gesamten Transaktionssumme aus. «Deshalb ist das Volumen für den Aktivitätsbarometer nicht unbedingt relevant,» sagte Timo Knak, Leiter M&A von KPMG, am Donnerstag vor den Medien.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?