Unternehmen / Finanz

Schweizer Pensionsvermögen geraten unter Druck

Der Einbruch an den Finanzmärkten hat laut einer Berechnung drei Viertel der 2019 auf Vorsorgegeldern erzielten Vermögensrenditen vernichtet.

(AWP)Die Coronakrise und die Verwerfungen an den Finanzmärkten hinterlassen in den Pensionsvermögen der Schweizer Firmen tiefe Spuren. Dabei hätten die negativen Anlagerenditen des ersten Quartals die sehr gute Performance aus dem vergangenen Jahr weitestgehend zunichte gemacht, schreibt das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson am Mittwoch.

Der Einbruch an den Finanzmärkten im ersten Quartal habe dazu geführt, dass drei Viertel der 2019 auf Vorsorgegeldern erzielten Vermögensrenditen vernichtet wurden. Für etwas Entlastung in den Vorsorgebilanzen der Firmen hätten 2020 die steigenden Bewertungen der Unternehmensanleihen geführt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?