Märkte / Makro

Schweizer Uhrenbranche steigert Exporte

Trotz einem schwächeren Absatzmarkt in China kann die Schweizer Uhrenbranche ihre Exporte im vergangenen Monat steigern.

(AWP) Die Schweizer Uhrenbranche hat im Mai auf ausländischen Märkten erneut mehr umgesetzt. Dies gelang, obwohl der wichtige Absatzmarkt China wegen der dortigen Covid-Politik und der Lockdowns weiterhin schwächelte.

Wie aus den Zahlen des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) sowie des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit BAZG hervorgeht, lag das Exportwachstum bei 13,6% gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Ausfuhren kamen damit bei 2,04 Mrd. Fr. zu liegen.

Exporte nach China sinken weiter

Stark rückläufig waren erneut die Verkäufe nach China, wie der Verband FH am Dienstag mitteilte. Sie gingen um 65,2% zurück. China zählt damit erneut nicht zu den sechs wichtigsten Exportmärkten der Branche.

Auch Hongkong verzeichnete erneut einen Rückgang. Dieser fiel mit 3,5% aber wesentlich kleiner aus als im Vormonat. Ansonsten stiegen die Exporte nach Asien, insbesondere nach Japan und Singapur. Konkret wurden 29,9% mehr nach Japan und 27,2% mehr Uhren nach Singapur exportiert.

In den westlichen Märkten hingegen nahm die Nachfrage zum Teil markant zu, insbesondere in Frankreich. Die Exporte ins Nachbarland stiegen gleich um 89,5%. Ebenfalls starkes Wachstum verzeichnet das Vereinigte Königreich mit 36,7% und die USA mit 34,8%.

Vor allem teure Uhren beliebt

Insgesamt wurde das Wachstum von den steigenden Exporten besonders teurer Uhren getragen, hiess es weiter. Davon wurden im Mai nämlich rund ein Fünftel mehr exportiert als im Vorjahresmonat. Auch die günstigeren Uhren unter 200 Franken verzeichnen ein geringes Wachstum von 5%.

Leser-Kommentare