Unternehmen / Schweiz

Schweizer Unternehmen schwimmen im Geld

Etwa 40% der kotierten Gesellschaften haben eine Netto-Cash-Position. Warum akquirieren sie nicht aktiver oder schütten mehr aus?

Für Johann Rupert sind über 5 Mrd. € Barmittel in der Bilanz keine Last: «Ich habe in meinem Leben zu viele Katastrophen gesehen. Die Cashreserven sind unsere Festung», erklärte der Mehrheitseigner und Verwaltungsratspräsident von Richemont in einem seiner äusserst raren Interviews im Frühling in diesem Blatt.

Der Luxusgüterhersteller ist kein Einzelfall. 40% der an der Schweizer Börse SIX kotierten Gesellschaften verfügen über Nettoliquidität – etliche über sehr viel.

Kein Zweifel: Eine robuste finanzielle Verfassung hilft Unternehmen, Marktschwächen durchzustehen, stets die notwendigen Investitionen zu tätigen und die Strategie nach Plan umzusetzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.