Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Schweiz

Schweizer Verwaltungsräte sind zu wenig unabhängig

Mitglieder von Führungsgremien dürfen ihre Interessen nicht denen der Gesellschaft voranstellen. Das gelingt ihnen oft nicht.

ChristophE VoLonté

Für Verwaltungsräte (VR) können aus verschiedenen Gründen Interessenkonflikte entstehen. Es kann sein, dass VR, die gleichzeitig oder früher in der Geschäftsleitung waren, die operative Führung weniger kritisch hinterfragen. VR, die Grossaktionäre sind oder sie vertreten, mögen Entscheidungen zulasten der Minderheitsaktionäre herbeiführen.

VR können auch aufgrund ihrer sozialen oder finanziellen Abhängigkeit, der langen Amtszeit oder als Politiker oder Interessenvertreter die Gesellschaftsinteressen hintanstellen. Solche VR sind nicht unabhängig. Eine Mehrheit von unabhängigen VR ist daher eine wichtige Grundlage, dass Entscheide nicht zuungunsten der Gesellschaft gefällt werden. 30% der SPI-Unternehmen haben keinen mehrheitlich unabhängigen VR.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?