Märkte / Makro

Schweizer Wirtschaft auf Erholungskurs

Die Normalisierung wird Wahrheit. Die Schweiz erholt sich rasch vom pandemiebedingten Einbruch der Konjunktur.

Der Nebel über der Schweizer Wirtschaftsentwicklung lichtet sich. Die Pandemie ist zwar nicht definitiv überwunden, aber die Lage lässt sich besser abschätzen. Nach dem Einbruch der Konjunktur stehen die Zeichen jetzt auf Normalisierung.

Im ersten Quartal wurde der letzte Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) verzeichnet. Mit –0,5% fiel er zudem verhaltener aus, als mancher Konjunkturforscher erwartet hatte. Das ist keine Erfolgsmeldung per se. Denn der Wertschöpfungsverlust hielt sich auch deshalb in Grenzen, weil sich die am meisten wirtschaftlich angeschlagenen Branchen wie das Gastgewerbe bereits am Boden befinden. Von diesem Niveau aus kann das Barometer nicht mehr viel tiefer fallen.

Mehr Licht, weniger Schatten

Die Lage bessert sich allerdings zusehends. Der zeitnahe Index zur wöchentlichen Wirtschaftsaktivität, den das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco berechnet, steigt. Und der ebenfalls vom Seco herausgegebene, breit angelegte Indikator der Konjunkturstimmung im Land notiert nun schon seit drei Monaten so hoch wie zuletzt im September 2018.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?