Märkte / Emerging Markets

Schwellenländer im Bann des Tech-Booms

Die Aktien aus den Emerging Markets werden kaum noch von Rohstoffpreisen bewegt. Andere Sektoren haben dafür an Bedeutung gewonnen.

Schwellenländeraktien gehören 2017 zu den grössten Gewinnern. Seit Jahresbeginn hat der MSCI Emerging Markets Index mehr als ein Viertel zugelegt. Auffallend daran ist, dass nicht steigende Rohstoffpreise die fundamentalen Treiber dieser Rally sind. Denn die Korrelation zwischen den Schwellenländeraktien und den Rohstoffnotierungen ist im laufenden Jahr weiter gesunken. Bereits in den Jahren davor hat sich der Zusammenhang zwischen dem MSCI Emerging Markets und dem S&P-GSCI-Rohstoffindex abgeschwächt.

Diese Entwicklung reflektiert eine grundsätzliche Veränderung in der Wirtschaft vieler Schwellenländer. Die Förderung und der Export von Rohstoffen haben in den letzten zehn Jahren an Bedeutung verloren, bestätigt Raheel Altaf, Schwellenländerexperte beim britischen Vermögensverwalter Artemis. Die fallenden Metall- und Energiepreise nach der starken Erholung zwischen 2009 und 2011 belasteten zudem die Rentabilität der Rohstoffunternehmen. Sie konnten ihre Position und Bedeutung für die Gesamtwirtschaft in vielen Ländern nicht verteidigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare