Die Pandemie wirkt sich brutal auf die Industrieproduktion aus. Das weisen die Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Managers Index, PMI) für das produzierende Gewerbe aus. Seit Februar geht es gemäss dem Konjunktur-Frühindikator für alle Industrieländer steil bergab – Grund sind die Folgen der Coronaviruspandemie. Der globale PMI-Durchschnitt notiert so tief wie zuletzt im März 2009.

China ist gemäss der Umfrage allerdings schon dabei, die Folgen des Virus langsam zu überwinden: Die Industrie der Volksrepublik hat den Tiefpunkt im Februar hinter sich gebracht. Seitdem notieren die zwei chinesischen PMI-Werte um die Wachstumsmarke von 50 – das weist auf eine Stabilisierung hin, nicht aber auf eine schnelle Erholung. Der Caixin-PMI, der besonders die kleineren Unternehmen abdeckt, notiert nun wieder leicht unter der Wachstumsmarke. Der offizielle Einkaufsmanagerindex des nationalen Statistikamts Chinas, der eher die Lage in grösseren Firmen abbildet, notiert leicht über 50.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.