Unternehmen / Ausland

Die Sektorrotation bietet Chancen für Mutige

Apple und Microsoft zeigen: Nicht alle Tech-Werte werden gleichermassen unter der Zinswende leiden.

Die Schwergewichte Apple und Microsoft haben diese Woche starke Zahlen vorgelegt. Die Stimmung können die beiden weltweit grössten kotierten Tech-Konzerne dennoch kaum nachhaltig zugunsten von Technologieaktien drehen. Denn die Sektorrotation ist in vollem Gang und sorgt bei Tech-Papieren für eine längst überfällige Bereinigung. «Können Unternehmen, die aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken sind, eigentlich ‹zu teuer› werden?», fragt DZ-Bank-Analyst Sven Streibel rhetorisch mit Blick auf diejenigen Tech-Gesellschaften, die unseren digitalen Alltag beherrschen.

Bei Netflix scheinen sich die Anleger einig zu sein. Die Aktien der Online-Videothek stehen seit Anfang Monat 40% tiefer. Sie hat vergangene Woche als erster Tech-Wert Bilanz für das abgelaufene Jahr gezogen und einen Blick aufs neue geworfen – die Vorzeichen für die High-Tech-Branche hätten kaum schlechter ausfallen können. Für das vierte Quartal hat Netflix die Zahl der Neuabonnenten knapp verfehlt. Für den laufenden Berichtszeitraum fiel die Prognose niedriger aus als gedacht. Hedge-Funds-Milliardär Bill Ackman hat die Kursschwäche genutzt und kräftig und publizitätswirksam nachgekauft. Sollten Anleger seinem Beispiel folgen und jetzt in Tech gehen?

Anleger brauchen Mut

Die Entscheidung fordert Mut angesichts der Ausschläge an den Börsen – und Nerven wie Drahtseile. Zwischen dem Tageshoch und dem Tagestief schwankte der Technologieindex Nasdaq 100 diese Woche an jedem Tag mehrere hundert Indexpunkte oder im Extrem bis zu 5 Prozentpunkte. Der Volatilitätsindex der Terminbörse Chicago ist seit Anfang Januar nach oben geschnellt, auf den höchsten Stand seit einem Jahr.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?