Unternehmen / Schweiz

Meyer Burger: Sentis bekräftigt Forderung

Der aktivistische Aktionär hält an seinem vorgeschlagenen Kandidaten Mark Kerekes für den Verwaltungsrat fest.

(AWP) Der aktivistische Meyer-Burger-Aktionär Sentis hält trotz Widerstand an seinem vorgeschlagenen Kandidaten für den Verwaltungsrat fest. Es bestehe kein Interessenskonflikt zwischen dem VR-Kandidaten Mark Kerekes und Meyer Burger, schreibt die Aktionärsgruppe in einer Mitteilung vom Montag. Auch bedeute eine Wahl kein Sanktionsrisiko für den Solarzulieferer.

Vergangene Woche hat sich der Verwaltungsrat von Meyer Burger gegen die Zuwahl des Sentis-Vertreters Kerekes in das Gremium ausgesprochen und dies unter anderem mit unlösbaren Interessenskonflikten begründet. Ausserdem wurden im Falle einer Zuwahl Sanktionen befürchtet, da der russische Sentis-Besitzer Petr Kondrashev auf der sogenannte Putin-Liste des US-Finanzministerium stehe. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?