Unternehmen / Industrie

SFS ist auch im neuen iPhone an Bord

Der CEO des Herstellers von Präzisionskomponenten, Heinrich Spoerry, gibt im Videointerview Auskunft über die vorgelegten Zahlen zum ersten Halbjahr 2014 und die Zusammenarbeit mit dem Technologie-Riesen Apple.

(AWP) Der Hersteller von Präzisionskomponenten SFS hat zum ersten Mal seit dem Börsengang im Mai Zahlen vorgelegt. Auf bereinigter Basis sind im ersten Halbjahr 2014 sowohl Gewinn als auch Umsatz über alle Segmente hinweg gesteigert worden, so CEO und VR-Präsident Heinrich Spoerry im Interview. Im neuen iPhone von Apple sei SFS im Vergleich zum aktuellen Modell mit ein paar zusätzlichen Komponenten vertreten. Spoerry geht davon aus, dass der Auftrag von Apple für SFS 2014 einen Umsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich generieren wird. Weiter äussert sich der CEO im Interview zu allfälligen Klumpenrisiken und zur strategischen Ausrichtung der Gruppe.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare