Unternehmen / Industrie

SFS will Kurzarbeit einführen

SFS reduziert wegen der Coronapandemie ihre Produktionskapazitäten. In der Schweiz wird für einen Grossteil der 2500 Angestellten Kurzarbeit beantragt.

Weil wichtige Kunden ihre Werke temporär schliessen oder den Betrieb stark einschränken, fährt auch SFS ihre Kapazitäten zurück. «In der Schweiz werden wir für einen Grossteil der 2500 Angestellten Kurzarbeit beantragen», sagt Sprecher Claude Stadler auf Anfrage.

Auch an gewissen Standorten in anderen Ländern wurde oder wird der Betrieb zurückgefahren, so etwa in Italien, Deutschland, den USA, Malaysia oder Indien. Da das Instrument Kurzarbeit nicht überall zur Verfügung steht, wird je nach Land zu alternativen Lösungen gegriffen.

Probleme im Automobilbereich

Um wie viel Prozent die Arbeit reduziert wird, hängt laut Sprecher Stadler stark vom Bereich ab: «Die medizinalnahen Bereiche laufen noch sehr gut.» Schwierig ist die Situation im Automobilsektor, in dem das Unternehmen mehr als 20% des Umsatzes erzielt. Wegen der Coronapandemie haben die deutschen Autohersteller ihre Produktion drastisch heruntergefahren oder ganz eingestellt. SFS Group beliefert Automobilzulieferer wie Bosch oder Continental, die entsprechend weniger Waren benötigen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?