Unternehmen / Industrie

SGS: Mikrochips sind der Hafer von heute

Ein junger Ausländer mit guter Spürnase steht am Anfang des weltweit aufgestellten Prüf- und Inspektionskonzerns SGS.

Leise rieselt Hafer auf den Quai im französischen Hafen Rouen, dann in die Seine. Hafenarbeiter, die die Ladung löschen, schenken dem Vorgang keine Beachtung. Anders ein junger Lette. Henri Goldstück, gerade zwanzig Jahre alt, sieht darin eine Geschäftsidee. Was, wenn er Lieferanten und Kunden die Gewähr bieten könnte, dass die gelieferte bzw. gekaufte Menge die vertraglichen Vorgaben erfüllt, keine Seite übervorteilt wird, und er selbst für die präzise Inspektionsarbeit eine Provision erhält?

Rouen ist damals, 1875, ein wichtiger Warenumschlagplatz, auch für Getreide aus Russland. Abnehmerin des lettischen Hafers ist etwa die Société Générale des Omnibus Parisiens. Ihre von Pferden gezogenen Busse sind damals das Verkehrsmittel in der von Rouen 150 km flussaufwärts gelegenen Hauptstadt Frankreichs.  

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?