Unternehmen / Konsum

SGS wird realistischer

Der Warenprüfkonzern rechnet damit, dass sich die bisher für 2020 angestrebte Margenverbesserung verlangsamen wird.

Das musste kommen: SGS hat einen Teil der Ziele des strategischen Plans 2016 bis 2020 auf den Investorentag hin revidiert, weil sie realistischerweise nicht mehr erreicht werden können. Gesenkt wurde das Margenziel, und neu formuliert wurde das Ziel, bis 2020 Umsatz im Umfang von 1 Mrd. Fr. zuzukaufen. Beibehalten hat der Warentest-, Inspektions- und Zertifizierungskonzern dagegen das Wachstumsziel.

«Es ist weiterhin unsere Ambition, eine bereinigte operative Marge von mindestens 18% zu erreichen», sagte Finanzchefin Carla De Geyseleer am Investorentag in Bordeaux. Aber es sei unwahrscheinlich geworden, dass SGS dieses Ziel bis 2020 erreiche. Deshalb wurde das Ziel auf mindestens 17% gesenkt. Mitte Jahr stand die Marge bei 15,5%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare