Unternehmen / Industrie

Die Flügel der SGS-Aktien sind angesengt

Analyse | Der Warenprüfkonzern ist mit seinem Halbjahresbericht den hohen Erwartungen nicht gerecht geworden. Der Aktienkurs bricht ein.

Etwas abseits des Rampenlichts haben die Aktien SGS gegen den Trend schöne Kursfortschritte gezeigt. Sie haben in diesem Jahr bis Freitag 21% zugelegt, während der breite Schweizer Markt 6% verloren hat. Die Kurserholung ist nun abrupt gebremst worden. Nach der Publikation des Halbjahresberichts haben sich die Titel des Genfer Warenprüfkonzerns mit einem Minus von teils über 6% ganz vorne unter die grössten Tagesverlierer eingereiht.

Knick in der Anlagestory

Deutlich enttäuscht hat die Entwicklung der Profitabilität im ersten Halbjahr 2016. Im Vorfeld der Zahlenpublikation hat etwa der Analyst von Kepler Cheuvreux seine Kaufempfehlung für SGS speziell auf das Margenpotenzial gestützt, für ihn «der Schlüssel» zu dieser Anlagestory. Er glaubte, dass das Management im Januar mit seiner Prognose einer stabilen Marge 2016 bewusst tiefgestapelt habe. Es ist anders gekommen: In den ersten sechs Jahresmonaten sank die um Sonderfaktoren bereinigte operative Marge kräftig um 0,8 Prozentpunkte auf 14,2%. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?