Der Warenprüfkonzern SGS ist gemessen an Marktkapitalisierung und Umsatz die weltweite Nummer eins in der fragmentierten Branche Testen, Inspektion und Zertifizierung (TIC). Trotz Bremsspuren in der Weltwirtschaft verzeichnet SGS noch solides Wachstum, auch in China. Doch ist die operative Ertragskraft nicht dort, wo der in Genf ansässige Konzern sie haben möchte. Auch das 2018 gesenkte Margenziel ist ambitioniert. Es soll mit Restrukturierungsmassnahmen erreicht werden.

SGS ist mit neun Geschäftsfeldern breit aufgestellt. Kein Bereich macht mehr als 20% des Umsatzes, am grössten ist die Sparte Öl, Gas und Chemie. 2018 wuchs der Konzern 5,6% auf 6,71 Mrd. Fr. Umsatz. Im ersten Halbjahr 2019 stieg das Volumen noch 3,5%. Die Verlangsamung war damit etwas ausgeprägter als Analysten erwartet hatten. Unter den Top drei der Branche reihte sich SGS hinter Bureau Veritas und vor Intertek ein.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare