Unternehmen / Gesundheit

SHL Telemedicine: UEK reduziert Pflichtangebotspreis

Die schweizerische Übernahmekommission verfügt, dass der chinesische Grossaktionär nur 7.70 Fr. je Aktie zahlen muss.

(Reuters) Die schweizerische Übernahmekommission (UEK) reduziert den Pflichtangebotspreis für die Übernahme der Medizintechnikfirma SHL Telemedicine (SHLTN 6.4 -1.54%). Die UEK habe in ihrer Verfügung entschieden, dass der Angebotspreis pro Aktie des von Mengke Cai, Kun Shen und weiteren Aktionären zu veröffentlichende Pflichtangebot um 1 auf neu 7.70 Fr. je Aktie zu reduzieren sei, teilte das israelische Medizintechnikunternehmen am Freitag mit.

Die Verfügung ergehe vor dem Hintergrund der Dividendenausschüttung von 1 $ je Aktie vom April 2019 für das Jahr 2018. Die Verfügung könne innerhalb von fünf Börsentagen angefochten werden und sei noch nicht rechtskräftig.

Bei der an der SIX kotierten israelischen Telemedizinanbieterin SHL gibt es seit langem einen Machtkampf zwischen der Gründerfamilie Alroy und chinesischen Investoren um Kun Shen und Mengke Cai. Die Übernahmekommission hatte die Stimmrechte der chinesischen Grossaktionäre suspendiert, weil sie nicht wie gefordert ein Pflichtangebot eingereicht hatten.

Leser-Kommentare