Unternehmen / Gesundheit

Karen L. Hale streitet bald für Novartis

Die Anwältin kennt sich im US-Pharmarecht bestens aus. Zuletzt hat sie für AbbVie wichtige Rechtsfälle betreut, etwa Patentstreitigkeiten und Opioidklagen.

Novartis hat im vergangenen Jahr einige grosse US-Rechtsfälle abgeschlossen. In einem wurde dem Konzern Bestechung in Griechenland, Russland und Süd­korea vorgeworfen. Die Einigung mit den US-Behörden hat rund 300 Mio. $ gekostet. Ein Fall, bei dem es um mutmassliche Kartellabsprachen der Generikatochter Sandoz ging, hat mit weiteren knapp 200 Mio. $ eingeschenkt, plus weitere Vorkehrungen in ähnlicher Höhe.

Insgesamt sind die Rückstellungen für Produkthaftung, behördliche Untersuchungen und andere Rechtsfälle 2020 von total fast 1,4 Mrd. $ unter 200 Mio. $ gesunken, wenn auch eine zusätzliche Milliarde an Rückstellungen gebildet wurde. Damit habe Novartis das «Versprechen eingelöst, Rechtsverfahren aus den Vorjahren beizulegen», wird CEO Vas Narasimhan im Jahresbericht zitiert. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare