Unternehmen / Gesundheit

Siegfried fährt nach Angriff Produktion hoch

Hacker haben den Pharmaauftragsfertiger erpresst, nun ist der Betrieb an einigen Standorten wieder angelaufen. Andere sollen folgen.

(AWP/RB) Der Pharmazulieferer Siegfried hat nach eigenen Angaben die Folgen der kurz vor Pfingsten gegen das Unternehmen erfolgten Cyberattacke weitgehend überwunden. Man habe damit begonnen, die Produktion wieder hochzufahren, teilte Siegfried am Montag mit.

An einigen Standorten sei der Betrieb bereits letzte Woche in eingeschränktem Umfang wieder aufgenommen worden, heisst es. Weitere Standorte sollen nun in den nächsten Tagen folgen, etwa der für die Impfstoffabfüllung wichtige Standort in Hameln. Derweil waren die beiden Anfang des Jahres übernommenen spanischen Standorte laut Mitteilung von der Attacke nicht betroffen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?