Unternehmen / Gesundheit

Siegfried spürt Enoxaparin-Wegfall

Analyse | Siegfried hat 2017 einen Auftrag verloren und unter einem Wartungsstillstand gelitten. Dennoch sind Umsatz und Betriebsgewinn gestiegen.

Siegfried hat 2017 den Wegfall eines Grossauftrags bei Enoxaparin zu spüren bekommen. Der antithrombotische Wirkstoff war bis 2016 eines der wichtigsten Produkte des Unternehmens, jetzt werden nur noch kleine Mengen hergestellt. Hinzu kam ein (planmässiger) Stillstand der Produktion wegen Wartungsarbeiten. Der Pharmazulieferer steigerte den Umsatz nur noch 4,6% auf 750,5 Mio. Fr. Im Vorjahr war ein organisches Wachstum von 6,7% erreicht worden.

Dank des operativen Hebels konnte die Gesellschaft den operativen Gewinn auf Stufe Ebitda dafür hohe 17,8% auf 114 Mio. Fr. steigern. Die dazugehörende Marge lag bei 15,2%, nach 13,5% im Vorjahr. Der Ebit stieg 38% auf 64,6 Mio. Fr. Das Gewinnplus betrug 42% auf 39,7 Mio. Fr. Den Aktionären wird an der Generalversammlung eine 20% höhere Dividende von 2.40 Fr. je Titel vorgeschlagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare