Unternehmen / Gesundheit

Siegfried wird Impfstoff von Novavax abfüllen

Die Pharmaauftragsfertigerin könnte ab Mitte 2021 den Coronaimpfstoff von Novavax abfüllen. Er wird derzeit noch geprüft.

(AWP/RB) Der Pharmazulieferer Siegfried (SFZN 811.50 +0.5%) sichert sich einen Anteil vom Covid-19-Kuchen. Sollte der Impfstoffkandidat zugelassen werden, den die Firma Novavax (NVAX 171.74 -4.94%) entwickelt, werden die Zofinger diesen abfüllen. Der Herstellungs- und Liefervertrag zwischen Novavax und Siegfried habe eine anfängliche Laufzeit bis Ende 2021 mit Option auf Verlängerung, heisst es in einem Communiqué vom Dienstagabend.

Der Impfstoffkandidat werde derzeit von verschiedenen Gesundheitsbehörden weltweit zur Zulassung geprüft und soll ab etwa Mitte 2021 am Produktionsstandort von Siegfried in Hameln (Deutschland) abgefüllt werden. Der von Siegfried abgefüllte Impfstoff sei dabei für den Vertrieb ausserhalb der USA bestimmt.

Weitere Aufträge möglich

Bereits im vergangenen September hatte Siegfried bekannt gegeben, sie werde ab Mitte 2021 den Impfstoff von BioNTech (BNTX 170.77 -3.45%) und Pfizer (PFE 39.97 +0.05%) in Hameln abfüllen. Dieser Vertrag läuft vorerst bis Ende 2022, wobei die beiden Unternehmen die Zusammenarbeit auch zu einer weitergehenden strategischen Partnerschaft ausbauen könnten.

Auf Anfrage von «Finanz und Wirtschaft» gibt Siegfried-Sprecherin Miriam Anton bekannt, das Unternehmen sei nach dem Novavax-Auftrag «gut gebucht», arbeite aber «kontinuierlich am Ausbau» der Kapazitäten. «Wir sind diesbezüglich auch weiterhin in Gesprächen mit unseren jetzigen und potenziellen neuen Kunden.» Aufträge weiterer Impfstoff-Hersteller sowie (grössere) Folgeaufträge von BioNTech oder Novavax wären also möglich.

Leser-Kommentare