Unternehmen / Industrie

Siemens Schweiz mit leicht höherem Umsatz

Dank dem Digitalisierungsgeschäft kann die Siemens-Gesellschaften in der Schweiz einen leicht höheren Umsatz erzielen.

(AWP) Die Siemens-Gesellschaften in der Schweiz haben im Geschäftsjahr 2020/21 ein leicht höheres Ergebnis erzielt. Der Umsatz lag bei 2,13 Mrd. Fr. nach 2,12 Mrd. im Vorjahr, wie es in einer Mitteilung vom Freitag hiess. Getragen wurde das Wachstum durch das Digitalisierungsgeschäft, das deutlich zugelegt habe.

Zudem stieg die Zahl der Mitarbeitenden in der Schweiz deutlich an. Das sei in erster Linie auf die Akquisition von Varian Medical Systems mit Standorten in Steinhausen und Baden durch Siemens (SIE 96.00 -1.12%) Healthineers (SHL 47.75 -1.53%) zurückzuführen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 5900 Mitarbeitende in der Schweiz, im Vorjahr waren es noch 5300.

Im Vorjahr habe das Geschäftsvolumen noch von grossen Einzelprojekten aus der Postlogistik sowie der Auslieferung neuer Güterlokomotiven profitiert. Dieses Jahr gab es einen Wachstumsschub in der Geschäftseinheit Digital Industries Software. Speziell hervorzuheben seien auch Projektgewinne im Bereich Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Gewinnzahlen gibt Siemens auf Länderebene nicht bekannt. Der gesamte Siemens-Konzern mit Sitz in München hatte am Vortag einen um fast 60% höheren Gewinn von 6,7 Mrd. € ausgewiesen und damit die eigene Prognose übertroffen. Der Umsatz kletterte um knapp 13% auf 62,3 Mrd. €.