Unternehmen / Ausland

Siemens wirft restliche Osram-Aktien aus dem Depot

Nach der Abspaltung von Osram 2013 verkauft der deutsche Industriekonzern seine milliardenschwere restliche Beteiligung an dem Leuchtenhersteller.

(Reuters) Vier Jahre nach der Abspaltung von Osram hat sich Siemens von seiner restlichen Beteiligung an dem traditionsreichen Leuchtenhersteller getrennt.

Innerhalb von vier Stunden verkaufte der Münchner Industriekonzern 18,16 Mio. Osram-Aktien für fast 1,2 Mrd. € an grosse Investoren, wie Siemens am Mittwochabend mitteilte.

Mit 65,05 € lag der Verkaufspreis zwei Insidern zufolge 3% unter dem Schlusskurs des Xetra-Handels. «Das ist der richtige Zeitpunkt dafür. Osram steht jetzt auf eigenen Füssen», erklärte ein Siemens-Sprecher.

Als strategisch galt die Beteiligung an der ehemaligen Tochter längst nicht mehr. Den grössten Teil seiner Osram-Aktien hatte Siemens 2013 den eigenen Aktionären ins Depot gebucht und die Tochter damit an die Börse gebracht. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?