Unternehmen / Industrie

Sika mit Umsatzrekord im ersten Quartal

Der Bauchemie- und Klebstoffkonzern legt zu Beginn des Jahres 2018 ein starkes Wachstum vor, wird aber zurückhaltender in Sachen Profitabilität. Die Aktien sind bis auf weiteres vom Handel ausgesetzt.

(AWP/CF) Die Bauchemie- und Klebstoffherstellerin Sika (SIKA 127.2 1.11%) ist mit einer satten Umsatzsteigerung ins 2018 gestartet. Vor der am Dienstagnachmittag stattfindenden Generalversammlung vermeldet das Unternehmen wiederum einen Umsatzrekord für das erste Jahresviertel. Mit Blick auf die Profitabilität ist Sika jedoch eine Spur zurückhaltender geworden.

Laut Medienmitteilung wuchs der Umsatz von Januar bis März in Lokalwährungen von 11% auf 1,55 Mrd. Fr. Das ist etwas mehr als Analysten geschätzt hatten. Das Wachstum sei insbesondere durch die Konsolidierung von sieben im letzten Jahr übernommenen Firmen positiv im Umfang von 6,3% beeinflusst worden.

Daraus lässt sich ein organisches Wachstum von 4,7% ableiten, was unter den 8,5% vom Vorjahr liegt. Sika verweist in diesem Zusammenhang auf die im Vergleich zum Vorjahr frühen Osterfeiertage. In Schweizer Franken gerechnet stiegen die Verkäufe um 11,9%, der positive Währungseffekt lag also bei 0,9%.

Zum Gewinn im ersten Quartal macht Sika keine Angaben. «Der gute Geschäftsverlauf im ersten Quartal ist für uns ein Indikator dafür, dass wir im Jahr 2018 erneut stark wachsen und unsere strategischen Ziele 2020 weiter umsetzen können», erklärt Konzernchef Paul Schuler (SCUN 29.4 -0.68%) in der Mitteilung.

Kernmärkte wachsen

Gewachsen ist Sika laut Mitteilung in allen seinen Geschäftsregionen, insbesondere in den grossen EU-Ländern mit den Kernmärkten Spanien und Grossbritannien, im Nahen Osten, in Osteuropa und in Afrika. Konkret wuchs die grösste Konzernregion EMEA um 10,2% in Lokalwährungen auf 691,5 Mio. Fr..

Etwas verlangsamt hat sich das Wachstum in der neu zusammengelegten Region Americas (+12,2% auf 389 Mio.). Aufgrund des harten Winters in Nordamerika seien zahlreiche grössere Projekte verschoben worden, heisst es in der Mitteilung. Mexiko und Argentinien hätten sich überdurchschnittlich entwickelt.

Das Wachstum in der Region Asien/Pazifik belief sich auf 3,9% auf 257,7 Mio. Fr., nach einem Plus von 7,1% vor einem Jahr. Die höchsten Zuwachsraten wurden laut Sika in Indien, Australien und Neuseeland erzielt. China und Japan hätten jedoch ebenfalls zum Wachstum beigetragen.

Das neu geschaffene Segment Global Business wuchs um 20,9% auf 215,8 Mio. Fr. Darin enthalten ist das Automotive-Geschäft sowie die beiden akquirierten Firmen Axson und Faist ChemTec.

Gewinn steigt «leicht» überproportional

2018 will Sika unverändert mit über 10% wachsen und erstmals die Umsatzmarke von sieben Milliarden Franken knacken. Eine Herausforderung seien die steigenden und volatilen Rohstoffpreise. Der Ebit und der Gewinn sollen im Gesamtjahr überproportional gesteigert werden, Sika verwendet in diesem Zusammenhang jedoch neu den Zusatz «leicht».

Das Unternehmen plant für das laufende Jahr, acht neue Fabriken zu eröffnen und weitere Ländergesellschaften zu gründen. Sika ist weltweit mit Tochtergesellschaften in 101 Ländern präsent und produziert in über 200 Fabriken.

Am Nachmittag kommt es an der Generalversammlung von Sika einmal mehr zum «Showdown» zwischen den Erben des Firmengründers und dem Verwaltungsrat, der sich gegen einen Verkauf an den französischen Konzern Saint-Gobain wehrt. Zu diesem Thema hatte Sika am frühen Morgen noch nichts zu berichten.

Die anstehende GV ist wohl auch der Grund für den derzeitigen Handelsstopp. Bis kurz vor 11.30 Uhr haben die Aktien 1,2% auf 7’395 Fr. zugelegt.

Die komplette Historie zu Sika finden Sie hier. »

Leser-Kommentare