Unternehmen / Industrie

Sika trotzt der Coronakrise

Analyse | Der Bauzulieferer hat Marktanteile gewonnen und die Ebit-Marge gesteigert.

Mit den Umsatzzahlen 2020 hat sich Sika ziemlich genau an die eigenen Prognosen des vergangenen Herbstes gehalten: Es ­resultierten ein leichter Umsatzrückgang sowie eine Steigerung der Ebit-Marge. Das sind für das Coronajahr 2020 starke Zahlen. Die Börse hat nur leicht positiv reagiert, die Entwicklung war zuvor schon weitgehend eingepreist.

Konkret ist der Umsatz 2,9% auf knapp 7,9 Mrd. Fr. gesunken. Ein stark negativer Währungseffekt drückte mit 500 Mio. Fr. (6,3%) auf den Umsatz. Umgekehrt profitierte Sika von der Akquisition von Parex im Umsatz mit 7,2%. In Lokalwährungen resultierte eine Zunahme um 3,4%. Bemerkenswert ist das vierte Quartal, in dem die Verkäufe gar 5,5% gewachsen sind (Lokalwährungen). Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare