Märkte / Aktien

Sind Bidens Steuerpläne gefährlich für den Aktienmarkt?

Die US-Regierung will die Steuer auf Kapitalerträge erhöhen. Für die Aktienkurse ist das wohl nicht problematisch.

Grosse Infrastrukturprojekte, höhere Sozialausgaben und die Coronakrise führen zu galoppierenden Staatsausgaben in den USA. Sie sollen zum Teil mit Steuererhöhungen finanziert werden. Gestern ist bekannt geworden, dass US-Präsident Joe Biden die Steuer auf Kapitalerträge der Besteuerung von Lohneinkommen anpassen will. Das würde deutlich höheren Steuern für Gutverdienende gleichkommen. Die US-Börsenkurse reagierten mit Verlusten auf die Nachricht. Die genauen Vorschläge sollen nächste Woche vorgestellt werden.

Unter Präsident Donald Trump wurde 2017 die Kapitalertragssteuer auf maximal 20% festgelegt. Damit werden in den USA auf Bundesebene Gewinne aus dem Verkauf von Anlagen besteuert, die länger als ein Jahr gehalten wurden. Dazu kommen Steuern der einzelnen Bundesstaaten. Nun könnte sie für die höchste Steuerstufe auf einen Grenzsteuersatz von 39,6% steigen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare