Unternehmen / Finanz

SIX bietet für Mailänder Börse

Der Schweizer Börsenbetreiber steigt ins Rennen um den italienischen Handelsplatz ein und macht den Italienern Avancen.

(AWP/Reuters) Nun also doch: Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat ein nicht bindendes Kaufangebot für die italienische Börse abgegeben. Dies erklärte ein SIX-Sprecher am Donnerstag zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung «Corriere della Sera».

«Die restlichen Punkte kommentieren wir nicht», sagte er weiter.

Um die Mailänder Börse ist ein Gerangel von Kaufinteressenten entstanden. Denn die Borsa Italiana gehört dem Londoner Börsenbetreiber LSE (LSE 8708 -0.87%), der die Tochter verkaufen muss, um von der EU-Wettbewerbsbehörde grünes Licht für die 27 Mrd. $ teure Übernahme des Datenanbieters Refinitiv zu bekommen.

Nun versuchen sich die Interessenten nicht nur über den Preis, sondern auch mit Versprechen bezüglich des zukünftigen Einflusses der italienischen Seite einen Vorteil zu verschaffen. Gegenüber dem «Corriere della Sera» sagte SIX-Chef Jos Dijsselhof laut der Nachrichtenagentur Reuters nun, dass die Schweizer Börsenbetreiberin einen italienischen Partner für die Übernahme der Mailänder Börse begrüssen würde.

Zudem biete die SIX Sitze für die Italiener im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung der SIX an. Man sei bereit, bei der Ausgestaltung der Führungsstrukturen die Interessen der Regierung in Rom und des ganzen Landes zu berücksichtigen, erklärte Dijsselhof in der Zeitung gemäss Reuters.

Charmeoffensive gestartet

Bereits am Wochenende hatte die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Insider berichtet, dass die SIX und die Deutsche Börse (DB1 147 -0.47%) in den letzten Tagen eine Charmeoffensive gestartet hätten. Käme die SIX zum Zug, würde die Schweizer Börsenbetreiberin ähnlich verfahren wie bei der kürzlich vollzogenen Übernahme der Madrider Börse Bolsas y Mercados Españoles (BME (BME 32.94 0%)) im Juni, hiess es in dem Bericht. Man würde der Mailänder Börse also Autonomie gewähren, am Management festhalten und den Namen belassen.

Auch die Deutsche Börse sichert der Mailänder Börse zufolge im Falle einer Übernahme weitgehende Selbständigkeit zu. Der Börsenbetreiber habe Borsa Italiana in der vergangenen Woche gemachten Offerte «vollständige Autonomie» versprochen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch zu Reuters.

Die Frankfurter seien in Gesprächen mit einem italienischen Partner über ein Gemeinschaftsunternehmen, das die Borsa Italiana übernehmen solle. Die Deutsche Börse wollte sich nicht dazu äussern. Der Eigentümer der Mailänder Börse, die britische LSE, lehnte ebenfalls einen Kommentar ab.

Bis vergangenen Freitag mussten Interessenten ihre Offerte bei der LSE einreichen. Ihren Hut offiziell in den Ring geworfen haben einerseits die Deutsche Börse und anderseits die italienische Staatsbank Cassa Depositi e Prestiti zusammen mit dem französischen Börsenbetreiber Euronext. Die SIX hatte die seit Tagen kursierenden Gerüchte um eine eigene Kaufofferte für die Mailänder Börse bislang nie kommentiert.

Medienberichten zufolge ist die italienische Börse zwischen 3 und 4 Mrd. € wert. Bloomberg hatte bereits am Donnerstag von einem Angebot von Euronext in Höhe von ungefähr 3,5 bis 4 Mrd. geschrieben.

Leser-Kommentare