Unternehmen / Finanz

SIX-CEO: «Brüssel will den EU-Beitritt der Schweiz»

Jos Dijsselhof, CEO der Börsenbetreiberin SIX, über den drohenden Verlust der EU-Anerkennung für den Schweizer Handelsplatz und dessen Zukunft.

Für die Schweizer Börse wird es eng. Ende Juni läuft ihre Anerkennung durch die EU aus. Danach dürfen Händler aus der Union nicht mehr an der Schweizer Börse handeln. Brüssel nutzt diese sogenannte Äquivalenz als Faustpfand gegenüber dem Bundesrat. Der  soll nach dem Willen der EU das ausgehandelte Rahmenabkommen unterzeichnen.

Herr Dijsselhof, verliert Ihre Börse Ende Juni die EU-Äquivalenz, oder wird Brüssel Ihnen die Frist nochmal verlängern?
Das ist schwer vorauszusagen und kommt auch auf die Botschaft des Bundesrats nach dem Konsultationsprozess zum Rahmenabkommen an. Wir erwarten, dass sich der Bundesrat noch vor der Sommerpause dazu äussert. Äussert er sich positiv zum Abkommen, könnte Brüssel verlängern. Wenn nicht, dann wird die EU das wohl als negativ betrachten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare