Unternehmen / Schweiz

Die Börse wird bissiger

Mit dem Verfahren gegen Meyer Burger fordert die SIX buchhalterische Disziplin ein.

Die SIX fährt grobes Geschütz auf. Am Mittwoch ist ein Sanktionsantrag öffentlich geworden, den die Börsenbetreiberin gegen Meyer Burger eingereicht hat. Dem Solartechnologiespezialisten aus Thun werden diverse Verstösse gegen den angewendeten Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER vorgeworfen, mitunter bei der Verbuchung von Sonderkosten. Den Bernern drohen gemäss SIX-Kotierungsreglement ein Verweis, eine Busse bis 10 Mio. Fr. oder im Extremfall die Dekotierung.

Bei Meyer Burger herrscht Unverständnis ob des Vorgehens der SIX: «Man fühlt sich ausgeliefert», sagt CFO Michel Hirschi. «Wir haben uns bemüht, unsere Verbuchungspraxis transparent darzustellen. Die SIX hat das nicht gelten lassen», sagt er zu FuW. Meyer Burger weist die Vorwürfe «vollumfänglich» zurück und hält an ihrer Verbuchungsmethode fest.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare