Unternehmen / Finanz

SIX plant für Zeit nach Übernahme von Madrider Börse

Ihr operatives Clearingzentrum könnte die SIX nach Spanien verlegen, wenn sie die BME kaufen kann. Laut Insidern spannt sie lokale Banken ein, um Goodwill zu schaffen.

(AWP) Die Börsenbetreiberin SIX könnte ihr Börsen-Clearing künftig in Spanien betreiben. Wenn die Übernahme der spanischen Börse BME (BME 34.88 -0.34%) zustande komme, wolle die SIX das operative Clearingzentrum nach Madrid verlegen, zitierte das spanische Finanzportal «Cinco Días»SIX-Finanzchef Daniel Schmucki. Gemäss einem SIX-Sprecher ist allerdings noch nichts in Stein gemeisselt, es stünden verschiedene Optionen offen.

Gemäss dem letzten Jahresbericht von 2018 erwirtschaftete das Börsen-Clearing über 33 Mio. Fr. Umsatz, einen Betriebsgewinn auf Stufe Ebit von knapp 4,5 Mio. und einen Reingewinn von 3,6 Mio. Fr. Damit steuerte das Clearing 1,7% zum Gruppenumsatz von fast 1,94 Mrd. Fr. bei. Für die spanische Börse BME ist das Clearing-Geschäft dagegen mit einem Umsatzanteil von 9% bedeutender.

Laut Schmucki stünden aber bei der Zusammenlegung der Clearing-Aktivitäten nicht die Kosteneinsparungen im Vordergrund. Vielmehr gehe es um Synergien bei den Investitionen in die Forschung und Entwicklung. Gemäss dem letzten Jahresbericht arbeiteten in Vollzeitstellen gerechnet 43 Personen für das SIX-Clearinggeschäft.

Die SIX will die Börse in Madrid für 2,84 Mrd. € übernehmen. Kommt der Deal zustande, steigt die Schweizer Börsenbetreiberin zum drittgrössten Handelsplatz in Europa auf.

Gleichzeitig wirbt auch die Mehrländerbörse Euronext um die BME. Zudem könnten noch die Deutsche Börse (DB1 148.6 1.36%) und die Hongkonger Börse HKEX laut Medienberichten in den milliardenschweren Bieterkampf einsteigen. Auf die mögliche Konkurrenz angesprochen zeigte sich Schmucki gelassen: Die SIX sei finanziell gut gerüstet.

Leser-Kommentare