Unternehmen / Ausland

Škoda stimuliert Volkswagen

Die tschechische Tochter des deutschen VW-Konzerns drückt unvermindert aufs Fahrpedal.

Unsere Kapazität ist zu hundert Prozent ausgelastet, die Nachfrage übertrifft seit anderthalb Jahren das Angebot.» Was CEO Bernhard Maier zu Škoda sagt, kann nur ein kleiner Kreis von Automobilmarken von sich behaupten. Ebenfalls klein ist der Kreis jener, die angesichts einer nurmehr zähen Entwicklung des weltweiten Automobilmarkts für sich ein anhaltend kräftiges Absatzwachstum prognostizieren. In der Schnittmenge der beiden Kreise dürfte Škoda deshalb auf wenig Gesellschaft treffen.

Dem CEO kann das nur recht sein. Die von ihm geführte Volkswagen-Tochter mit Sitz in Mladá Boleslav, Tschechien – dem zweitgrössten Automobil-Produktionsstandort in Europa –, prosperiert. Das Jahr 2018 markiert den fünften Auslieferungsrekord in Folge.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare