Bereits in der Vorwoche zeigte sich mit dem Evening Star ein von Analysten gefürchtetes Umkehrmuster im Kursverlauf des SMI (SMI 9432.39 -0.86%). Mit hoher Wahrscheinlichkeit folgen darauf tiefere Kurse, wobei der Markt auch unter seine erste technische Stabilisierungszone um 10’750 sinken könnte. Dort fallen der Monatsdurchschnittspreis (blaue Kurve), ein horizontaler Kaufbereich und die Schwankungskorridor-Untergrenze (graue Fläche) zusammen. Erst um 10’550/10’600 finden sich dann die nächsten technischen Bodenbildungschancen in Form einer Aufwärtstrendlinie (schwarz) und eines zuletzt mehrfach bestätigten waagerechten Nachfragebereichs.

Die Kombination aus oberer Aufwärtstrendlinie (grau) und Obergrenze des mittelfristigen Prognosekorridors (blaue Fläche) war wie erwartet zunächst das Limit für den mittelfristigen Anstiegsspielraum des SMI. Auf lange Sicht ist zwar Luft nach oben bis rund 11’300 an den weiter steigenden Rand des entsprechenden Aufwärtstrendkanals (schwarz), aber zunächst müssen sich Marktteilnehmer auf eine Korrektur einstellen.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)