Bereits seit rund sechs Handelstagen pendelt der SMI (SMI 10205.46 -2.92%) in engen Schwüngen um die 10’300er-Marke. Zum Wochenauftakt setzte sich die Unentschlossenheit fort, wie die Tageskerze deutlich zeigt. Nach zwischenzeitlichen Gewinnen und Verlusten beendete der Markt den Handel im Bereich des Eröffnungskurses. Weder Käufer noch Verkäufer haben derzeit ausreichend Kraft, den Index in eine Richtung zu bewegen. Nach einer Rally von mehr als 6% seit Anfang Oktober ist die Lethargie allerdings nicht überraschend. Der SMI «atmet» bisher ohne stärkere Gewinnmitnahmen durch.

Der Tageskerzen-Chart zeigt zudem, dass der Index aktuell in der Mitte des hellgrau eingezeichneten Prognosekorridors liegt. Die Grenzen dieser Wohlfühlzone verlaufen bei 10’200 und 10’400. Besonders die Südseite ist gut abgesichert bei 10’100/10’150 (roter Kreis). Auf diesem Preisniveau verlaufen mehrere Wendepunkte sowie die steigende 21-Tage-Linie (blau).

Zuversicht verbreitet auch das mittelfristige Kursbild seit Sommer 2018. Sowohl die Serie steigender Hoch- und Tiefpunkte wie auch der viel beachtete 200-Tage-Mittelwert (violett) zeigen aufwärts. Bleibt die Risikobereitschaft an den internationalen Aktienmärkten hoch, könnte der SMI das Börsenjahr 2019 im Bereich um 10’500 beenden (grüner Kreis).

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)