Der Swiss Market Index zeigt Mikro-Schwächesignale, hält sich aber vergleichsweise gut. Eine kurze Tradingrange ist wahrscheinlich.

Der SMI hat sich bereits deutlich oberhalb der nächsten markttechnischen Bodenbildungszone bei 9100/9300 stabilisieren können, was kurzfristig positiv zu werten ist. Dennoch zeigt der jüngste Absturz, dass der Markt jederzeit aus einem Normalzustand zurück in einen sehr nervösen Modus schalten kann. Eine vorläufige Seitwärtsbewegung mit Obergrenze am kurzfristigen Durchschnitts-Preisband (orange) bei 9600 oder der schwachen horizontalen Wendezone um 9750 ist nun das aussichtsreichste Szenario.

Ein Anstieg über das langfristige Durchschnitts-Preisband (violett) bei 10’100/10’200 ist derzeit sehr unwahrscheinlich. Annäherungen an dieses Niveau sind daher nach wie vor als gute Verkaufszeitpunkte zu sehen. Anleger können bei einem erneuten Anlauf des Index über die 10’000er-Marke ihre bestehenden Positionen auch gut mit dem 4x-Short-Faktorzertifikat der UBS (Valor 44936637) absichern, das Verluste des SMI in Gewinne ummünzt und auf das Vierfache hebelt.

 

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)