Die Nachfrage stabilisiert sich ein weiteres Mal im Bereich des Vor-Covid-Rekords von Anfang 2020. Aber reicht das für eine dauerhafte Bodenbildung?

Der Swiss Market Index wird erneut gekauft, sobald er sich dem Bereich um 11’200 / 11’300 nähert (graue Pfeile).  Hier wurden vor etwas mehr als zwei Jahren Spitzenwerte markiert, bevor der Markt um 30% einbrach. Nach einer Fortsetzung der Rally in Richtung der 13’000er-Marke hat der vorherige Rekord nun einen Rollentausch zur Nachkaufzone vollzogen. Hier dürften sich die Kurse auch jetzt vorläufig stabilisieren, da der Markt zugleich den unteren Rand seines mittelfristigen Schwankungsbandes (blau) erreicht hat. Allerdings wurde diese Preisschwelle im Zuge der ersten Verkaufspanik zu Beginn des Ukrainekrieges schon einmal kurz nach unten verletzt. Dies macht sie erfahrungsgemäss langfristig durchlässiger für eine weitere Abwärtswelle.

Kursziele für eine jetzt zumindest vorübergehend wahrscheinlicher gewordene Erholung liegen unverändert bei 11’800 am Kreuzungspunkt zweier Orientierungslinien im Intradaychart sowie an der umsatzstarken horizontalen Wendezone um 12’000 / 12’050 Punkten.

Leser-Kommentare