Bereits an der Mittellinie eines relativ steil verlaufenden Aufwärtstrendkanals (hellgrün) drehte der SMI (SMI 9937.03 -0.73%) wieder nach oben, was gegen ein stärkeres Verkaufsinteresse am Markt spricht. Und selbst wenn in einem zweiten Korrekturanlauf noch tiefere Kurse erreicht werden, so dürften diese vorerst kaum unterhalb der 9750er-Marke liegen. Dort treffen weitere Umkehrlinien eines weniger stark steigenden Aufwärtstrendkanals (dunkelgrün) auf eine bereits bewährte horizontale Wendezone. Auch die Südgrenze des kurzfristigen Schwankungskorridors (grau) befindet sich in dieser Preiszone (grüne Kreismarkierung). Die aus verschiedenen Quellen ableitbare Nachfrage sollte den Index zumindest vorübergehend gut stabilisieren

Selbst im mittelfristigen Chart ist bereits um 9600/9650 durch eine Kombination einer Aufwärtstrendgeraden mit der unteren Begrenzung des Schwankungskorridors dieser Zeitebene (blaue Fläche) ein wahrscheinlicher Bodenbildungsbereich nicht weit. Zugleich ist hier auch der vorläufige Aufwärtsspielraum erkennbar, der bis rund 10.150/10.200 reicht.

Leser-Kommentare