Der Swiss Market Index steckt nach wie vor in einer Tradingrange fest. Wer die Grenzen kennt, kann frühzeitig reagieren.

Der SMI wird schon seit Mitte August zuverlässig an der 10’100er-Marke gekauft, doch zuletzt auch ebenso konsequent bei 10’350/10’450 abverkauft. In der Summe ergibt sich ein Patt, das erst durch das Verlassen dieser Spanne aufgelöst wird. Doch in welche Richtung dieser Durchbruch stattfindet, ist derzeit noch völlig offen.

Zumindest ein Indiz für einen positiven Verlauf bietet der mittelfristige Chart, da dort das langfristige Durchschnittspreisband (violett) als zusätzliche Stabilisierungszone um 9950/10’000 erkennbar wird. Dennoch sollten Anleger angesichts der aktuellen Unsicherheit zumindest eine kleine Short-Position im Depot haben (siehe Tabelle), um bei einer leichten Schwäche bis unter die 10’000er-Marke abgesichert zu sein.

Mit Produkten wie dem 8x-Long-Faktorzertifikat der UBS können Anleger gehebelt von einer weiteren Aufwärtsbewegung profitieren, auch wenn der Markt nur um wenige Prozent steigen sollte. Allerdings wirkt die achtfache Verstärkung von Kursbewegungen des SMI auch bei Verlusten, daher ist der Kapitaleinsatz zu beschränken.

Leser-Kommentare