Die Schwäche des Swiss Market Index hält auch zum Auftakt der neuen Handelswoche an. Trotz überfälliger Zwischenerholung dürfte der Trend unverändert bleiben.

Der SMI nähert sich dem unteren Rand seines mittelfristigen Schwankungsbandes (blau), der um 11’400 / 11’450 mit einer markanten horizontalen Wendezone zusammen fällt. Hier sollten die Preise im Rahmen der Seitwärtsbewegung auf dieser Zeitebene langsam wieder zu einer Gegenreaktion nach oben starten können. Auf längere Sicht bleibt allerdings auch das Jahrestief unter 10’900 in Reichweite.

Mit dem Rückfall unter die kurzfristige Stabilisierungszone um 11’800 sendete der Markt erst in der Vorwoche ein weiteres Negativ-Signal. Dieser Bereich dürfte aktuell auch die erste schwächere Barriere auf dem Weg zurück nach Norden darstellen. Spätestens jedoch um 12’000 / 12’050 wird die Luft wieder dünn, stärkeres Erholungspotenzial ist momentan nicht erkennbar.

Leser-Kommentare