Der Swiss Market Index hat sich nach dem jüngsten Schwächeanfall bereits an der ersten technischen Haltezone stabilisiert.

Die zuletzt immer wieder messbare Nachfrage im Bereich der 10’100er-Marke fing den SMI ein weiteres Mal auf und könnte einen fortgesetzten Abstieg verzögern. Allerdings sollten vorsichtige Anleger auch weiterhin lieber nicht auf neue Hochs in der unmittelbaren Zukunft wetten. Zumindest bis in den Bereich 10’350/10’450 haben die Kurse aber im Rahmen der üblichen Tagesschwankungen auch derzeit schon Luft.

Der langfristige Durchschnittspreis des SMI (violett) um 9950/10’000 dürfte auch die neueste Abwärtsbewegung abfedern, sodass eine Tradingrange mit einer Obergrenze um die 10’600er-Marke aus heutiger Sicht das wahrscheinlichste Szenario ist. Auf Platz zwei der chancenreichsten Entwicklungen kommt dann aber schon ein weiteres Absinken in Richtung 9300/9600.

Mit Produkten wie dem 8x-Long-Faktorzertifikat der UBS können Anleger gehebelt von einer weiteren Aufwärtsbewegung profitieren, auch wenn der Markt nur um wenige Prozent steigen sollte. Allerdings wirkt die achtfache Verstärkung von Kursbewegungen des SMI auch bei Verlusten, daher ist der Kapitaleinsatz zu beschränken. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare