Ein neues markttechnisches Kaufsignal sendet der Swiss Market Index bislang zwar nicht, doch es gibt andere Stärkezeichen.

Marktteilnehmer haben die Zwischenhochs aus den Vormonaten um 10’600/10’650 noch nicht vergessen und orientieren sich weiterhin mit Gewinnmitnahmen daran. Sobald sich der Index im Tagesverlauf dieser Zone nähert, wird er sofort abverkauft, was im Candlestickchart gut zu sehen ist: Die entsprechenden Kerzen weisen lange obere Schatten auf (rot), die entstehen, wenn das Tageshoch deutlich über dem Tagesschlusskurs liegt. Allerdings besteht auch ein Gegenpol zu dieser Entwicklung: Mit selten zu beobachtender Konsequenz bildet der SMI schon seit drei Wochen um 10’400/10’450 immer wieder einen Boden, mit entsprechend langen unteren Schatten an den Tageskerzen (grün). Dies ist ein klares Stabilitätssignal.

Im weiter zurückreichenden Chart fällt ein weiterer Punkt positiv auf: Wenn der SMI sich schneller von einem Crash erholte, als der Einbruch selbst dauerte, ging es danach oft länger nach oben (orange). Auch ohne zu überhitzen hätte der Markt auf dieser Zeitebene inzwischen wieder Luft bis an die 11’000er-Marke, dort verläuft aktuell der obere Rand des mittelfristigen Schwankungskorridors.$ Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare