Der Ausverkauf des Swiss Market Index ist erstmals im Bereich der im Chart erkennbaren Wendezone um 8700/8800 zum Stillstand gekommen. Eine Erholung bis an den kurz zuvor nach unten durchbrochenen horizontalen Unterstützungsbereich um 9050/9200 könnte sich nun anschliessen.

In diesem Areal verläuft auch der 200-Tage-Durchschnittskurs (violette Linie), der bei einem Anstieg oft ein erstes Kursziel darstellt. Spätestens dort besteht jedoch ein hohes Risiko, dass der Markt ein weiteres Mal nach unten dreht.

Auch der feiner aufgelöste Chart der Vormonate zeigt Wendepunkte um 9050 und 9200/9250, an denen sich Marktteilnehmer bei einer Gegenbewegung zurück nach oben nach den jüngsten Verlusten nun orientieren können. Darüber hinausgehende Käufe sind kurzfristig aber unwahrscheinlich – dafür ist der Einbruch zu heftig ausgefallen.

Die Erfahrung zeigt, dass eine nachhaltige Bodenbildung im Anschluss an vergleichbare vergangene Mini-Crashs etwas Zeit braucht. Ein erneuter Test der Zone um 8700 ist daher zu befürchten – Anleger sollten vorsichtig bleiben. Beispiele für passende Puts zur Absicherung des Depots gegen Verluste zeigt die Tabelle unten.

Leser-Kommentare