Nach einer Mini-Korrektur, die nur bis an die ersten markttechnischen Zielzonen knapp über 9200 führte, hat sich der SMI (SMI 9571.22 -0.26%) wieder stabilisiert. Aus kurzfristiger Sicht besteht nun Luft bis zunächst an die 9600er-Marke, dort befindet sich momentan die nördliche Begrenzung des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche).

Der langfristige Kursverlauf macht sichtbar, warum ein nachhaltiger Anstieg über 9600 vorerst kaum zu erwarten ist: Hier liegen die gut sichtbaren oberen Wendepunkte des SMI aus den Jahren 2015 und 2018 – und nach der steilen Rally der beiden vergangenen Monate ist der Index bereits an der Obergrenze des langfristigen Schwankungskorridors angekommen. Dadurch werden ungebremste weitere Kursgewinne immer weniger realistisch. Erst nach einer längeren Pause steigen die Chancen auf einen Ausbruch wieder.

Leser-Kommentare