Immer wenn der Markt innerhalb eines Monats seine darin markierten neuen Höchstkurse nicht bis zum Ende halten kann, droht in den Folgemonaten eine Abwärtsbewegung. Gut lässt sich das im Kerzenchart erkennen, in dem dann ein sogenannter Shooting Star auftritt – eine Kerze mit einem langen oberen Schatten, der von Analysten auch als Docht bezeichnet wird. Dadurch kündigte sich eine Konsolidierung schon zu Jahresanfang an.

Das Kursziel lag bei vergleichbaren Ereignissen in der Vergangenheit teilweise mehr als 20% unter dem vorherigen Hoch. Auch im aktuellen Marktumfeld ist davon auszugehen, dass der SMI (SMI 10289.77 0.58%) dieses Potenzial ausschöpfen kann (rote Markierungen im ersten Chart). Doch der Weg dahin ist keine Einbahnstrasse, bereits an dem nun erreichten, populären 200-Tage-Durchschnittspreis um 10’150 pausiert die Verkaufswelle, dort ist auch der untere Rand des Aufwärtstrendkanals (schwarz) erreicht. Doch auf Dauer dürfte das den SMI kaum von einem Test des nächsten Kursziels um 9600/9800 abhalten.

 (Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)