Der Swiss Market Index zeigt Stärkesignale auf der kurzfristigen Zeitebene. Kurse über 10’200 bleiben dennoch weniger wahrscheinlich.

Der SMI könnte schon bald einen neuen Hochpunkt innerhalb seiner laufenden Erholungsbewegung markieren. Abgesehen von kleineren Orientierungspunkten um 9800 und 9950 ist der Weg nach oben in der kommenden Woche frei. Die positive Einschätzung basiert auf dem deutlich verbesserten Verhältnis von Abwärts- zu Aufwärtswellen (rot/grün) in der jüngsten Tradingrange und bleibt erhalten, bis sich diese Quote wieder ändert oder der Index gar unter die Untergrenze der Seitwärtsbewegung bei 9300 zurückfällt.

Allerdings dürfte der im mittelfristigen Zeitfenster erkennbare horizontale Wendebereich um 10’200 weiterhin einen Haltepunkt für den SMI darstellen, sodass vorläufig nur ein begrenztes Aufwärtspotenzial besteht. Gleichzeitig steigen die Chancen aber, dass der Markt zumindest in der nächsten Zeit keine neuen Tiefpunkte mehr sehen wird. Das Schwankungspotenzial (blau) reicht zunächst auch auf dieser Zeitebene nicht unter die 9100er-Marke.

 

Weitere Informationen finden Sie hier. »

Die grössten Erfolgschancen bietet in der momentanen Phase die Spekulation auf hohe Seitwärtsrenditen. Möglich ist dies beispielsweise mit Produkten wie dem 3,2% Callable Kick-in Goal der UBS. Das Produkt bezieht sich auf vier Referenzindizes (SMI, Euro Stoxx 50, S&P 500, Nikkei 225), von denen jeder etwa 40 bis 50% nach unten schwanken darf, ohne dass der maximal mögliche Ertrag des Papiers von rund 13,5% gefährdet ist. Nur wenn einer dieser Märkte stärker einbricht, erhält der Anleger statt des Nominalwerts nur noch die anteilige Performance dieses Basiswerts ausgezahlt.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare