Der Swiss Market Index ist wieder an einer bekannten Wendezone angekommen, von der aus eine Erholung starten könnte. Allerdings bleibt das Potenzial überschaubar.

 

Auch am Dienstag setzte sich der Verkaufsdruck beim SMI fort. Doch es besteht Grund zur Hoffnung: In den vergangenen Wochen war auf dem nun erreichten Kursniveau um 10’100/10’150 mehrfach eine erhöhte Nachfrage messbar. Damit steigen die Chancen für eine kurzfristige Gegenbewegung bis mindestens an den Monatsdurchschnitt (blaue Linie) bei 10’250. Gewinne darüber hinaus bis an die Oberseite der derzeit gültigen Seitwärtsspanne bei 10’350/10’450 sind erst möglich, wenn der SMI über dem Mittelwert gekauft wird. Bleibt eine Erholung aus, droht eine Fortsetzung der Kursschwäche mit Ziel 9’950/10’000.

Mittelfristig ausgerichtete Anleger bleiben investiert und behalten das Kursverhalten am viel beachteten Durchschnitts-Preisband (violett) im Blick. Dem Signalgeber kommt eine Frühwarnfunktion zu: Sollte der SMI auch im unteren Bereich um 9’950 nicht zu einer Erholung ansetzen, verdichten sich die Anzeichen für eine stärkere Korrektur am Gesamtmarkt. Noch aber besteht kein Grund zur Sorge.  Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare