Die kurzfristig wichtige Zielzone um 9800/9900 hat der SMI (SMI 9965.49 -0.43%) nun wieder erreicht. Dort treffen mehrere technische Einflussfaktoren mit hemmender Wirkung auf den Kurs zusammen. Erhöhen dürfte sich die Verkaufsbereitschaft auf diesem Niveau vor allem durch den zuletzt immer wieder als Bremse wirkenden Monatsdurchschnittspreis (blau), die horizontale, bereits länger bewährte Hürde an der 9800er-Marke (graue Linie) sowie durch den oberen Randbereich des statistischen Schwankungskorridors (graue Fläche), der zuverlässig Umkehrpunkte anzeigt. Dazu kommt die ebenfalls als Wendebereich wirksame Mittellinie des Aufwärtstrendkanals (orange). In der Summe ergibt sich daraus eine massive technische Barriere. Anleger sollten das südliche Kursziel um 9450/9500 daher nicht vergessen, es könnte schon bald wieder angesteuert werden (rot).

Auch aus einer erweiterten Perspektive ist zwar ein Aufwärtstrend erkennbar, dessen Obergrenze bei rund 10’150 aber nicht weit entfernt ist. Eine Konsolidierung in Richtung 9200/9400 bleibt daher ebenfalls wahrscheinlich, zumal wir uns in einer saisonal schwachen Jahreszeit befinden. An diesem Zielbereich dürfte dann frisches Kaufinteresse am  200-Tage-Durchschnittspreis (violett), an einer horizontalen Wendezone (grau) und an der Mittellinie des Aufwärtstrends (blau punktiert) den SMI auffangen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.