Märkte / Aktien

SMI schliesst klar schwächer

Die Schweizer Börse schwenkt auf einen Konsolidierungskurs ein. Fast alle Werte im Leitindex geben ab.

Schwacher Beginn, schwaches Ende: Die Schweizer Börse ist leichter gestartet. Der Swiss Market Index SMI (SMI 8551.02 -2.17%) eröffnete 0,3% leichter und baute im Handelsverlauf das Minus weiter aus. Nach einem Jahresauftakt mit kräftig gestiegenen Kursen legten die Investoren an der Börse eine Pause ein. Am Nachmittag rutschte der Leitindex auf sein Tagestief ab (–1%) und schloss klar im Minus.

Auch an Wallstreet dominierte das Minus. Im frühen Handel gaben die grossen Indizes allesamt ab. Der Dow Jones (Dow Jones 24423.26 0.14%) und der S&P 500 (SP500 2637.72 0.18%) notierten jeweils rund 0,2% im Minus. Der Nasdaq 100 (Nasdaq 100 6682.7423 1.05%) büsste 0,5% ein.

Finanztitel stemmten sich gegen den Trend

Im Schweizer Blue-Chip-Index stiegen bei Eröffnung lediglich die Aktien von Sika (SIKA 119.7 -3.08%). Nach den gestern publizierten starken Umsatzzahlen legte der Kurs am Anfang leicht zu. Vontobel (VONN 53.25 -4.57%) nahm die Zahlen zum Anlass, das erst Ende Dezember hochgesetzte Kursziel erneut anzuheben (neu: 8750 Fr.). Im weiteren Handelsverlauf drehten aber auch Sika ins Minus.

Alle anderen neunzehn Werte im Standardindex gaben bereits bei Markteröffnung leicht ab und verloren im Handelsverlauf weiter. Die Valoren von Swatch Group (UHR 281.4 -3.33%) konnten nicht von einer Analysteneinschätzung profitieren. UBS (UBSG 12.165 -3.14%) sieht die Aktie des Luxusgüterherstellers bei 460 Fr. (zuvor 423 Fr.). Auch Richemont (CFR 62.12 -2.97%) notierten klar im Minus.

Deutliche Verluste fuhren Lonza (LONN 299.3 -2.7%) und Swisscom (SCMN 466.1 -2.16%) ein. Auch die Schwergewichte um Nestlé (NESN 83.08 -2.03%), Novartis (NOVN 84.92 -2.39%) und Roche (ROG 247.25 -1.38%) belasteten den Index übermässig.

Die Finanzwerte um die Versicherer wie Swiss Life (SLHN 374.2 -2.09%), Zurich Insurance (ZURN 294.5 -1.87%) und Swiss Re (SREN 87.44 -2.06%) sowie die Banken UBS, Credit Suisse (CSGN 10.815 -2.52%) und Julius Bär (BAER 35.56 -4.15%) kamen vergleichsweise glimpflich davon und beendeten den Handel teilweise sogar im Plus.

Kaum Mid Caps im Plus

Auch die Kurse der Mid Caps schwächten sich ab. Der Grossteil der mittelgrossen Werte verlor bereits bei Markteröffnung. Der Kursrückgang im SMIM (SMIM 2151.955 -2.02%) war deutlich. Dufry (DUFN 95.02 -4.12%) und Baloise (BALN 137.5 -1.57%) konnten als einzige Werte im Index zulegen.

Burckhardt Compression (BCHN 264.4 -1.12%) reagierten positiv. Kepler Cheuvreux stufte das Rating für die Aktien von «Reduce» auf «Hold» hoch und erhöhte das Kursziel von 268 auf 340 Fr. Zudem sieht Vontobel das Kursziel bei 335 Fr. (zuvor 285 Fr.). Die Empfehlung lautet «Halten».

Auch Orascom (ODHN 13.8 -4.5%) und Rieter (RIEN 123.2 -4.94%) stemmten sich gegen den negativen Trend.

Der Aktien von Basilea (BSLN 46.26 0.7%) stiegen. Bei der Biotechnologiefirma tritt wie bereits mitgeteilt die Vertragserweiterung für das Antipilzmittel Cresemba für China und den asiatisch-pazifischen Raum mit dem US-Pharmakonzern Pfizer (PFE 44.4 1.09%) in Kraft, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach hat Basilea Aussicht auf Meilensteinzahlungen von bis zu 226 Mio. $ sowie Lizenzeinnahmen.

Derweil verloren AMS (AMS 21.14 -7.44%) klar. Auch Meyer Burger (MBTN 0.531 -17.93%) notierten im Minus.

Uneinheitliches Bild in Asien

In Asien tendierten die Märkte uneinheitlich. Der japanische Leitindex Nikkei 225 gab 0,3% nach, derweil stieg der breiter gefasste Topix 0,2%. Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland gewann 0,2%, während der Hang Seng (Hang Seng 25752.38 -1.19%) in Hongkong 0,4% im Plus lag. Der Index der asiatischen Werte ausserhalb Japans (MSCI Asia ex Japan) verlor 0,4%. Auch die Börse in Südkorea – gemessen am Kospi (Kospi 2054.55 0.14%) – gab 0,4% nach.

Euro klar über 1.17 Fr.

An den Währungsmärkten wurden die Kursschwankungen am Nachmittag nach einem ruhigen Nachthandel stärker. Der Euro handelte zum Franken leichter. Allerdings notierte die europäische Einheitswährung bei Börsenschluss in Europa mit 1.1737 Fr. weiter über der Marke von 1.17 Fr. Zum Greenback konnte sie die Marke von 1.20 $ nach kräftigen Avancen zwischenzeitlich wieder erreichen. Der Kurs um 17:30 Uhr MESZ lag bei 1.1963 $. Der Dollar sackte zur Schweizer Währung wiederum ab und notierte bei 0.9782 Fr.

Öl im Hoch

Der Ölpreis zog erneut an, liess dann aber wieder nach. Das Barrel (159 Liter) der Sorte Brent (Brent 60.51 -2.36%) kostete 69 $. Gold (Gold 1246.31 0.14%) handelte 0,5% stärker bei 1318 $ pro Unze.

Leser-Kommentare