Seit der zweiten Aprilwoche dominierten Käufer wieder das Marktgeschehen, was sich in einem kleinen Aufwärtstrend (blau) des SMI (SMI 8887.29 0.71%) spiegelt. Bereits davor zeichnete sich durch wiederholte Nachfrage im Bereich der 8500er-Marke eine Bodenbildung auf diesem Niveau ab. Die danach folgende Seitwärtsbewegung zwischen dieser Untergrenze und etwa 8780 Punkten auf der Oberseite könnte der Index nun verlassen. Dies wäre ein positives Signal, das so lange anhalten würde, bis es wieder zu einem Schwächeanfall unter 8660 kommt. Ein stärkerer Rückschlag zum Wochenauftakt ist aber vorerst das unwahrscheinlichere Szenario.

Die positive Entwicklung der Vortage könnte jedoch schon bald stoppen, denn im etwas weiter zurückreichenden Chart dominiert noch ein Abwärtstrend (blau punktiert) das Geschehen. Orientieren sich Marktteilnehmer weiter daran, könnte der SMI um 8880 wieder ins Stocken geraten. Auch die zahlreichen vergangenen Wendepunkte um 9000/9060 dürften viele Investoren erneut zu Gewinnmitnahmen verleiten. Solange der Index darunter verharrt, bleibt er mittelfristig trotz der jüngsten Erholungstendenzen eher als negativ einzuschätzen. Anleger sollten daher im Depot vorhandene Absicherungen nicht voreilig auflösen. Wer sich noch nicht gegen fallende Kurse geschützt hat, findet jetzt günstige Kurse zum Einstieg in entsprechende Finanzinstrumente, beispielsweise Put-Optionsscheine (siehe Tabelle unten).

Leser-Kommentare