Ungewöhnlich lange schoben sich die Kurse entlang der Prognosekanal-Obergrenze (grau) seit Weihnachten 2018 nach Norden – nun scheint endlich eine grössere Konsolidierung des Marktes einzusetzen. Verkäufer dürften sich dabei an dem Areal um 8900/8980 orientieren, an dem in den Vormonaten bereits zahlreiche Richtungswechsel des SMI (SMI 9319.42 -1.42%) zu beobachten waren. Ein Anstieg über diese Zone ist zwar möglich, dürfte Investoren jedoch noch Geduld abverlangen. Rückschläge in Richtung 8700 und 8600, wo untere Wendepunkte im Chart auszumachen sind, sollten jetzt verstärkt einkalkuliert werden.

Auch der mittelfristige Prognosekorridor (blau) bietet dem SMI momentan nach oben viel weniger Luft als nach unten. Solange der Index jedoch oberhalb der 8600er-Marke weiterhin zuverlässig nachgefragt wird, ist ein stärkerer Verlust in Richtung 8400 oder 8200 nicht zu befürchten.

Leser-Kommentare